Kleinkindbetreuung & Schule

Vergleiche mich nicht – denn „Ich“ bin – Einzigartig!

Danke … dass du mir erlaubst mich frei zu entwickeln!
Danke … dass ich mich Voll & Ganz entfalten darf!
Beobachte mich … und du wirst erkennen, was ich brauche!
Ich bin bereit … dir wirklich zu begegnen …
Bist du es auch?

(Marion Hopfgartner)

Zeitgemäße Wege des Lernens

Der Lelek Verein mit seinen PädagogikerInnen, DidaktikerInnen, Bachelors of Education, Alternativ-/Freilernern,
SozialpädagogInnen, LehrerInnen, Nanny’s, FreilernerInnen, u.a. sieht sich auch als Platz, wo Neues entstehen kann
und nach qualitativer Betrachtung Verankerung finden kann.

Wir unterstützen folgende pädagogische Methoden und Modelle in Ihrer Verankerung in Kinderkrippen, Kindergruppen, Kindergärten und Schulen.

Diplomierte TLI – KleinkindbegleiterIn

Bitte fragen Sie Termine 2018 an: office@lelek.at

TLI = The Lelek Idea (Die Lelek-Idee) ist die innovative, zeitgemäße Form der Kleinkindbetreuung –

  • konzipiert und zusammengestellt von Marion Hopfgartner
  • Präsentiert in 2 Büchern Kind – du bis einzigartig! & The Lelek Idea
  • Im Mittelpunkt der Pädagogik steht die Beobachtung des Kindes
  • Pfeiler der Pädagogik ist die Begegnung zwischen Erwachsenen und Kind
  • Schwerpunkt der Pädagogik richtet sich auf die entwicklungssensitive Begleitung
  • Grundlage sind wissenschaftliche Erkenntnisse der Krippenforschung & 15 Jahre empirische Beobachtung

Sie hat das Ziel, Kindern im Alter von 1 – 3 Jahren optimale außerhäusliche Betreuung,
ob in einer Betreuungseinrichtung oder bei Tageseltern, zu bieten.

Die Bedürfnisse der Kinder stehen im Vordergrund.
In einem klaren, strukturierten Rahmen bewegt sich das Kind frei.

Die Kleinkinder finden entwicklungssensitive Räume vor.
Entwicklungssensitiv bedeutet an die Entwicklung des Kindes optimal angepasst.

Bei der Zusammenstellung der Methode der Lelek-Idea wurden Ergebnisse und Richtungen
der Krippenforschung und 15 Jahre empirisches Beobachten von Kindern in Krippen einbezogen.

Die entwicklungssensitive Begleitung nach TLI ist auch dahingehend besonders,
dass Kinder in ihrem emotionellen Heranwachsen verständnisvolle BegleiterInnen mit sich haben.
Im Unterschied zu einem Kind ab 3 Jahren, ist die Gruppenbetreuung für ein Kind unter 3 Jahren
eine große Herausforderung. Viele Abläufe, Handlungen und soziale Aspekte können
von den jungen Kindern noch nicht kognitiv erfasst werden und müssen daher ganz speziell begleitet werden.

Diplomierte TLI – MentorIn

Als Diplomierte TLI MentorIn wird die GruppenbegleiterIn der 3-6 jährigen Kinder bezeichnet.

Als ausgebildete pädagogische Fachkraft hat sie das Zusatzdiplom zum Pädagogischen Coach.

  • im Mittelpunkt steht das pädagogisch-didaktische Material
  • Lernen passiert im gemeinsamen Lebensalltag
  • Das Spiel bleibt der zentrale Mittelpunkt des Lernens
  • Der pädagogische Coach übernimmt die Rolle des Fragenden und Begleitenden
  • Der soziale Dialog ist das Instrument für die Entwicklung der Sozialen Kompetenz
  • Einzel-, Kleingruppen und Peerarbeiten werden durch Impulse angeregt
  • Kinder im Vorschulalter sind Begleiter von neuankommenden Kindern
  • Projekte entstehen aus Fragen heraus, oder durc Geschichten von Kindern oder BegleiterInnen
  • Werken, Gestalten, Messen, Wiegen, Bauen sind große Teilbereiche des Alltags

Der Pädagogische Coach lernt in seiner Ausbildung verschiedene Reformpädagogische Pädagogiken kennen
und wird diese aktiv in der Begleitung der Kinder einsetzen.

Der soziale Dialog wird genau beschrieben in dem Buch „Von Herz zu Herz leben“ von Marion Hopfgartner.
Es ist das Zusammenkommen und miteinander Reden.
Im Dialog kommen immer alle zu Wort und die Informationen, Ideen, Erfahrungen jedes Einzelnen bereichern die Gruppe.
Der pädagogische Coach ist erfahren in der Anwendung und im Einsatz von Material.
Seine Funktion ist begleitend und nur dann aktiv werdend, wenn Hilfe notwendig ist.